Best Practice agorum core

Datensicherung: agorum core mit veeam und VMware sichern

Datensicherung mit veeam und VMware

Datensicherung mit veeam und VMware: Dieses Verfahren nutzen wir bei agorum Software in unserem Live-System, um stündlich eine ressourcenschonende inkrementelle Sicherung von agorum core zu machen. Innerhalb kürzester Zeit können wir damit das System wiederherstellen oder uns ein vollfunktionsfähiges virtualisiertes Test-System erstellen lassen.

Unsere Wahl: Das Reverse Incremental Backup mit veeam

Bei der Datensicherung über veeam verwenden wir das Reverse Incremental Backup, zu deutsch die “umgekehrt schrittweise Datensicherung”. Das hat gegenüber der herkömmlichen inkrementellen Methode den großen Vorteil, dass wir sofort auf ein komplettes Full-Backup zurückgreifen können, es muss nicht erst aus den alten “Teilsicherungen” zusammengebaut werden. Denn das herkömmliche inkrementelle Backup sichert immer nur die Daten, die sich seit dem letzten Backup geändert hatten. Für eine komplette Wiederherstellung würden wir also alle Teilsicherungen brauchen, die dann wieder zu einem kompletten Backup zusammengeführt werden müssten.

Bei der umgekehrten Methode, dem Reverse Incremental Backup, reicht die letzte Sicherung, da hier immer ein Full-Backup erstellt wird. Das funktioniert, indem die geänderten Daten in das letzte Backup übernommen werden und die geänderten “alten” Daten inkrementell ausgelagert werden. Die Wiederherstellung erfolgt dadurch wesentlich schneller, so dass wir innerhalb von Minuten das System wiederherstellen oder ein aktuelles Test-System aufbauen können.

Stündliche Datensicherung

Die Datensicherung über veeam erfolgt bei uns stündlich. Dazu wird für zwei bis drei Sekunden die Datenbank und das File-System “stillgelegt” – ein Guest-Quiescence sperrt über die VMware das Filesystem und ruft ein Pre-Freeze-Script auf, das die Tabellen unserer MySQL-Datenbank flusht. Das heißt, es werden alle aktiven Daten erst fertig in die Tabellen und das File-System geschrieben und dann ist alles gesperrt, so dass die Daten nur noch gelesen werden können. Damit haben wir innerhalb von Sekunden einen konsistenten Snapshot, der im Hintergrund weggesichert werden kann. Die Daten werden von veeam dedupliziert und komprimiert, um so wenig wie möglich Speicherplatz zu verschwenden.

Ein Post-Thaw-Script hebt die Sperrung wieder auf, sobald der Snapshot erstellt ist. Während der Sperrung der Datenbank sorgt ein Read-Lock auf den Tabellen dafür, dass agorum core die Daten, die aktuell nicht geschrieben werden können, puffert und erst dann wieder schreibt, wenn die Sperrung aufgehoben ist. Im Live-Betrieb ist das praktisch nicht spürbar,

Daten einfach und schnell wiederherstellen

Mit dieser Methode legen wir bis zu 999 Backups auf unserem Server an. Das heißt, uns stehen innerhalb von Minuten die stündlichen Datensicherungen der letzten 44 Tage zur Verfügung, indem wir parallel zum Live-Betrieb ein Backup-System wiederherstellen und ganz einfach auf die darin gespeicherten Daten zugreifen und sie herauskopieren. Die einzelnen Sicherungen, die über den Tag anfallen, lagern wir über Nacht zusätzlich auf externe Langzeit-Storages aus, die natürlich außerhalb unserer Firmenzentrale liegen.

Im Handumdrehen Testsysteme erstellen

Mit der im letzten Absatz beschriebenen Methode sind wir in der glücklichen Lage, praktisch im Handumdrehen aus einem Live- ein Test-System zu erzeugen. Wir starten problemlos aus der letzten Datensicherung heraus ein neues virtualisiertes agorum core Dokumentenmanagement-System und testen neue Funktionen und Updates an einem aktuellen Klon des Produktivsystems. Schneller geht es aktuell nicht.

Fazit von Oliver Schulze

Oliver Schulze Geschäftsführer agorum Software

veeam ist eine Investition, die sich lohnt. Alleine schon mit der Zeitersparnis bei der Erstellung eines Test-Systems spart man die Kosten schnell wieder ein.

Oliver Schulze | Geschäftsführer

2 Kommentare

  • Hallo Herr Schulze,
    sind die beiden genannten Scripte in agorum enthalten ?

    Beste Grüße
    Manfred Stanke

    Antworten
    • Hallo Herr Stanke,

      nein, sind sie nicht. Das ist auch abhängig von der VEEAM Version und vom Betriebssystem. Über die bekannten Suchmaschinen erhält man zu diesem Thema jede Menge Informationen.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie wöchentliche Updates über weitere spannende Themen.